Das deutsche QBasic- und FreeBASIC-Forum Foren-Übersicht Das deutsche QBasic- und FreeBASIC-Forum
Für euch erreichbar unter qb-forum.de, fb-forum.de und freebasic-forum.de!
 
FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen  RegistrierenRegistrieren
ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin
Zur Begleitseite des Forums / Chat / Impressum
Aktueller Forenpartner:

Strings aus Datei einlesen - Speicherfehler / out of Memory?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das deutsche QBasic- und FreeBASIC-Forum Foren-Übersicht -> Allgemeine Fragen zu FreeBASIC.
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ALWIM



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 1004
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 12.07.2020, 20:08    Titel: Strings aus Datei einlesen - Speicherfehler / out of Memory? Antworten mit Zitat

Ich teste gerade ein wenig mit sehr großen Dateien. Ich möchte aus einer sehr großen Datei die Daten einlesen. Leider schmiert mir das Programm dauernd ab.

Das ganze ist wie folgt: In einer Datei habe ich 205117863 Zeilen bzw. Sätze mit Daten drin. Ich kann die Daten nicht einlesen, wegen Speicherverletzungsfehler!

Entweder ist der Speicher zu gering oder ich erhalte den berühmtberüchtigten "out of bounds" - Fehler!

Wenn ich den String mit 205117863 oder größer deklariere, sagt mir mein PC: Out of Memory

Darunter kommt entweder "segmentation violation signal" oder "out of bounds".

Gibt es eine Möglichkeit das Problem zu lösen? Einlesen sollte ich die Datei schon können...
_________________
SHELL SHUTDOWN -s -t 05
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nemored



Anmeldungsdatum: 22.02.2007
Beiträge: 4372
Wohnort: ~/

BeitragVerfasst am: 13.07.2020, 06:49    Titel: Antworten mit Zitat

Dass es bei kleinerer Array-Größe zu einem out of bounds kommt, sollte ja klar sein.
In der Regel wird man in einem solchen Fall nicht die kompletten Daten im Speicher vorrätig halten, sondern immer nur den Datenbereich, mit dem man gerade arbeitet, und weitere Daten bei Bedarf nachladen (und nicht mehr benötigte aus dem Speicher werfen).
Was zumindest in bestimmten Grenzen funktionieren könnte, wäre die Daten nicht in den Stack, sondern in den Heap zu legen. Wenn ich mich richtig erinnere, wird mit DIM ein Stack-Bereich reserviert und mit REDIM ein Heap-Bereich. Die Verwendung von REDIM statt DIM könnte daher vielleicht funktionieren.
_________________
Deine Chance beträgt 1:1000. Also musst du folgendes tun: Vergiss die 1000 und konzentriere dich auf die 1.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grindstone



Anmeldungsdatum: 03.10.2010
Beiträge: 1051
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 13.07.2020, 12:10    Titel: Antworten mit Zitat

Eventuell hilft es auch, die Variable als SHARED zu deklarieren.

Gruß
grindstone
_________________
For ein halbes Jahr wuste ich nich mahl wie man Proggramira schreibt. Jetzt bin ich einen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dreael
Administrator


Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 2485
Wohnort: Hofen SH (Schweiz)

BeitragVerfasst am: 13.07.2020, 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

An dieser Stelle auch kein Fehler: Vorhandene Ressourcen des PCs nennen, auf dem dieses Programm zum Einsatz kommt (genaue Windows-Version, CPU-Typ, 32- oder 64-Bit und natürlich Grösse des RAMs).

In einem solchen Fall durchaus auch darüber nachdenken, weitere RAM-Riegel in den PC einbauen, wenn alles in-memory laufen soll. Sonst, wenn es auf dem alten Pentium III mit 256 MB RAM lauffähig sein soll, muss über komplett andere Verarbeitungsalgorithmen nachgedacht werden.
_________________
Teste die PC-Sicherheit mit www.sec-check.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
ALWIM



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 1004
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 14.07.2020, 14:43    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vorhandene Ressourcen des PCs nennen, auf dem dieses Programm zum Einsatz kommt (genaue Windows-Version, CPU-Typ, 32- oder 64-Bit und natürlich Grösse des RAMs).
kann ich nicht nennen, da es jeder Rechnertyp sein kann. Das Programm kann auf jedem Rechner zum Einsatz kommen, wenn es fertig ist. Manchmal frage ich mich echt, wie das Profis machen? So eine Datei zum einlesen, wird ja nicht ohne Grund erstellt!

Um diese Datei handelt es sich: http://ratings.fide.com/download/players_list_xml.zip

Aber ich habe jetzt noch eine andere Idee! Mal schauen, ob ich es hinbekomme...
_________________
SHELL SHUTDOWN -s -t 05
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nemored



Anmeldungsdatum: 22.02.2007
Beiträge: 4372
Wohnort: ~/

BeitragVerfasst am: 14.07.2020, 15:14    Titel: Antworten mit Zitat

Wenn das Programm auf "jedem" Rechner lauffähig sein soll, würde ich ehrlich gesagt vermeiden, über 200 Millionen Datensätze gleichzeitig im Hauptspeicher zu halten.

Profis arbeiten mit Pages, in die sie (nur) die gerade benötigten Daten laden und dann, wenn sie die Daten nicht mehr benötigen, wieder aus dem Hauptspeicher verdrängen. Eine der größeren Herausforderungen ist dabei die Frage, wie lange eine Page im Speicher verweilen muss (Daten, auf die häufig zugegriffen werden muss, sollen ja möglichst lang im Hauptspeicher verweilen; aber welche Daten in Zukunft benötigt werden, ist ja nicht unbedingt vorhersagbar). Und dann muss man natürlich auch sicherstellen, dass bei einem Systemabsturz kein inkonsistenter Datenbestand zurück bleibt. Solange du Daten nur liest, ist das ja kein Problem; in einer vielfrequentierten Datenbank wird aber in der Regel munter gelesen und geschrieben.

(Große) Hauptspeicherdatenbanken sind eher die Ausnahme und erfordern eine passende Arbeitsumgebung - daher macht dreaels Frage hier durchaus Sinn. Hauptspeicher ist halt schnell und teuer; Festplattenspeicher ist günstig und langsam (zumindest im Vergleich zum Hauptspeicher).
_________________
Deine Chance beträgt 1:1000. Also musst du folgendes tun: Vergiss die 1000 und konzentriere dich auf die 1.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
dreael
Administrator


Anmeldungsdatum: 10.09.2004
Beiträge: 2485
Wohnort: Hofen SH (Schweiz)

BeitragVerfasst am: 15.07.2020, 08:27    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich es beruflich mit IT zu tun habe: Aus gutem Grund gibt ein guter Software-Hersteller immer genaue Systemanforderungen für sein Produkt bekannt.

Bei einem mir bekannten ERP-System, wo 250 User gleichzeitig darauf arbeiten, können dies beispielsweise ohne Weiteres einmal 384 GB RAM(!) und 128 CPU-Kerne sein. Vom Plattenplatz im Terabyte-Bereich und auf SSD-Basis ganz zu schweigen...

Aber vermutlich braucht Dein Projekt nicht so extreme Ressourcen. Aber in Deinem Fall würde ich Dein Programm bewusst auch einmal auf unterschiedlich ausgestatteten Rechnern testen. Wenn Dein eigener Rechner nicht mehr ausreicht, so soll es hier im Hobby-Umfeld der Test auf dem üppig ausgestatteten Gamer-PC beim Kollegen sein.
_________________
Teste die PC-Sicherheit mit www.sec-check.net
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
nemored



Anmeldungsdatum: 22.02.2007
Beiträge: 4372
Wohnort: ~/

BeitragVerfasst am: 15.07.2020, 09:16    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe in meinem Datenbanken-Buch gelesen, dass es inzwischen sogar schon Richtung 1 TB RAM geht, allerdings vermutlich bei sehr speziellen Settings.
_________________
Deine Chance beträgt 1:1000. Also musst du folgendes tun: Vergiss die 1000 und konzentriere dich auf die 1.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grindstone



Anmeldungsdatum: 03.10.2010
Beiträge: 1051
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 15.07.2020, 13:41    Titel: Antworten mit Zitat

ALWIM hat Folgendes geschrieben:
Manchmal frage ich mich echt, wie das Profis machen?
Wie im richtigen Leben: Nicht mehr vom Kuchen abbeissen, als man kauen kann. zwinkern

Das portionsweise Nachladen von Daten erfordert etwas Rechenarbeit, ist aber im Grunde nicht allzu kompliziert. Ich habe mal ad hoc ein kleines Beispielprogramm geschrieben, das die einzelnen Datensätze isoliert und in eine Textdatei schreibt. Das macht jetzt nicht viel Sinn, es soll nur zeigen, wie das Nachladen funktioniert. Außerden wird am Ende die Anzahl der Datensätze angezeigt (977123 wenn das Programm sich nicht verzählt hat).
Code:
Dim As String block, g, datensatz

Dim As String quelldatei = "D:\download\players_list_xml_foa.xml"
Dim As String zieldatei = "D:\download\liste.txt"
             
Dim As Integer blocklaenge, a, e, zaehler

Open quelldatei For Input As #1
Open zieldatei For Output As #2

Print "Dateilaenge:"; Lof(1)

blocklaenge = 100000000
a = 1 'pointer auf datenstring
e = 1

block = Input(blocklaenge, #1) 'ersten block laden
Do
   a = InStr(e, block, "<player>") 'anfang des datensatzes
   e = InStr(a, block, "</player>") + Len("</player>") 'ende des datensatzes
   If a = 0 Then 'kein neuer datensatz gefunden
      Exit Do
   EndIf
   If e < a Then 'daten nachladen
      block = Mid(block, a) 'abgearbeitete daten löschen
      block += Input(blocklaenge, #1) 'daten nachladen und an datenstring anhängen
      a = InStr(block, "<player>") 'anfangspointer auf neue stringposition setzen
      e = InStr(block, "</player>") + Len("</player>") 'endpointer setzen
   EndIf
   datensatz = Mid(block, a, e - a) 'datensatz aus datenstring herauskopieren
   Print #2, datensatz
   Print #2, ""
   zaehler += 1
Loop

Print
Print zaehler; " Datensaetze"
Print "OK"
Close

Sleep

Vielleicht könntest du etwas genauer beschreiben, was du vorhast.

Gruß
grindstone
_________________
For ein halbes Jahr wuste ich nich mahl wie man Proggramira schreibt. Jetzt bin ich einen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ALWIM



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 1004
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 15.07.2020, 21:45    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Vielleicht könntest du etwas genauer beschreiben, was du vorhast.
Ich will bei meinem Auslosungsprogramm, einen Spieler in einer externen Datei suchen und einlesen können. Das ist mein Hauptziel. Funktioniert bisher! Habe ich bereits programmiert. Allerdings muss ich vorher die entsprechende Datei mit einem anderen selbstgeschriebenen Programm ins richtige Format bringen. Und genau das gleiche, wollte ich auch mit der Datei "list_xml_foa.xml" tun! Bis ich an das kleine Problem mit dem Speicher gekommen bin...
_________________
SHELL SHUTDOWN -s -t 05
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nemored



Anmeldungsdatum: 22.02.2007
Beiträge: 4372
Wohnort: ~/

BeitragVerfasst am: 15.07.2020, 22:57    Titel: Antworten mit Zitat

Da würde ich dann die XML zeilenweise einlesen (also immer bis zu einem vollständigen Datensatz) und diesen Satz dann in deinem Format abspeichern. Wenn das verwendete UDT eine feste Größe besitzt (also insbesondere wenn vorkommende Strings alle eine feste Länge besitzen und auch keine Arrays variabler Länge vorkommen) kannst du mit PUT# und GET# jeden Datensatz in einem Rutsch speichern bzw. laden. Wenn ein Datensatz gespeichert ist, brauchst du ihn ja nicht mehr im Hauptspeicher und kannst ihn da wieder überschreiben.

Die Daten das erste Mal anzulegen wird wahrscheinlich eine Weile dauern, aber danach kannst du dir eine Zufallszahl bestimmen lassen (sagen wir mal die 123459876) und dann direkt den 123459876-ten Datensatz einlesen, ohne dass du die ganzen anderen Sätze in den Hauptspeicher laden musst.
_________________
Deine Chance beträgt 1:1000. Also musst du folgendes tun: Vergiss die 1000 und konzentriere dich auf die 1.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grindstone



Anmeldungsdatum: 03.10.2010
Beiträge: 1051
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 16.07.2020, 07:08    Titel: Antworten mit Zitat

ALWIM hat Folgendes geschrieben:
Ich will bei meinem Auslosungsprogramm, einen Spieler in einer externen Datei suchen und einlesen können. Das ist mein Hauptziel. Funktioniert bisher! Habe ich bereits programmiert. Allerdings muss ich vorher die entsprechende Datei mit einem anderen selbstgeschriebenen Programm ins richtige Format bringen. Und genau das gleiche, wollte ich auch mit der Datei "list_xml_foa.xml" tun! Bis ich an das kleine Problem mit dem Speicher gekommen bin...
Na, dann ist ja mein Programmschnippsel (fast) genau das, was du gesucht hast. lächeln

Allerdings habe ich festgestellt, daß er bei bestimmten Konstellationen nicht korrekt arbeitet. Und da ich in der Zwischenzeit ein paar Geistesblitze hatte (grinsen ), habe ich ihn noch einmal überarbeitet. Das hier müsste jetzt funktionieren:
Code:
Dim As String quelldatei = "D:\download\players_list_xml_foa.xml"
Dim As String block, g, datensatz             
Dim As Integer blocklaenge, a, e, emax, zaehler

Open quelldatei For Input As #1

'anfangswerte setzen
blocklaenge = 100000000
a = 1 'pointer auf datenstring
e = 1

block = Input(blocklaenge, #1) 'ersten block laden
emax = InStrRev(block, "</player>") + Len("</player>") 'pointer auf ende des letzten datensatzes
Do
   a = InStr(e, block, "<player>") 'hilfspointer auf anfang des nächsten datensatzes
   e = InStr(a, block, "</player>") + Len("</player>") 'ende des datensatzes
         
   datensatz = Mid(block, a, e - a) 'datensatz aus datenstring herauskopieren
   '
   '############################################################
   '
   'Die Variable "datensatz" enthält genau einen Datensatz, der mit
   ' "<player>" beginnt und mit "</player>" endet
   '
   '############################################################
   '
   zaehler += 1
   
   If e = emax Then 'daten nachladen
      If Eof(1) Then 'ende der datei
         Exit Do
      EndIf
            
      block = Mid(block, a) 'abgearbeitete daten entfernen
      block += Input(blocklaenge, #1) 'daten nachladen und an datenstring anhängen
                  
      a = InStr(block, "<player>") 'anfangspointer auf neue stringposition setzen
      e = InStr(a, block, "</player>") + Len("</player>") 'endpointer setzen
      emax = InStrRev(block, "</player>") + Len("</player>") 'pointer auf ende des letzten datensatzes
   EndIf
Loop

Print
Print zaehler; " Datensaetze"
Print "OK"
Close

Sleep
Du brauchst nur noch deinen Code zum Verarbeiten der Datensätze einzufügen.

nemored hat Folgendes geschrieben:
Da würde ich dann die XML zeilenweise einlesen
Das zeilenweise Einlesen dauert ewig!

Und ein Datensatz sieht so aus:
    <player>
    <fideid>9018158</fideid>
    <name>9018140</name>
    <country>MAR</country>
    <sex>M</sex>
    <title></title>
    <w_title></w_title>
    <o_title></o_title>
    <foa_title></foa_title>
    <rating></rating>
    <games></games>
    <k></k>
    <rapid_rating></rapid_rating>
    <rapid_games></rapid_games>
    <rapid_k></rapid_k>
    <blitz_rating></blitz_rating>
    <blitz_games></blitz_games>
    <blitz_k></blitz_k>
    <birthday>2001</birthday>
    <flag></flag>
    </player>
Die Länge ist also nicht einheitlich. Eigentlich ein klarer Fall für einen UDT mit entsprechenden Properties zum Umwandeln, aber ich weiß, daß ALWIM keine UDTs mag. mit den Augen rollen

Gruß
grindstone
_________________
For ein halbes Jahr wuste ich nich mahl wie man Proggramira schreibt. Jetzt bin ich einen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nemored



Anmeldungsdatum: 22.02.2007
Beiträge: 4372
Wohnort: ~/

BeitragVerfasst am: 16.07.2020, 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

grindstone hat Folgendes geschrieben:
Das zeilenweise Einlesen dauert ewig!

weshalb es ja auch nur ein einziges Mal gemacht werden sollte, um die Daten überhaupt einmal ins System zu bekommen. Geht das blockweise Einlesen mit INSTR-Suche da deutlich schneller? Wenn ja, dann natürlich gern auf diesem Weg. Auf jeden Fall müssen die Daten dann in ein angenehmeres Format, und da kommt man an einem UDT nur schwer vorbei. happy

(Ich habe bei dieser Datei mal das reine zeilenweise Einlesen ohne Weiterverarbeitung getestet, und das waren gut 11 Sekunden für 20519585 Zeilen - für eine einmalige Angelegenheit halte ich das für vertretbar.)
_________________
Deine Chance beträgt 1:1000. Also musst du folgendes tun: Vergiss die 1000 und konzentriere dich auf die 1.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grindstone



Anmeldungsdatum: 03.10.2010
Beiträge: 1051
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 16.07.2020, 16:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zeilenweises Einlesen dauert mit meinem schon etwas betagten Rechenknecht etwa 40 Sekunden gegenüber ca. 4 Sekunden bei blockweisem Einlesen. Also etwa die 10fache Geschwindigkeit.

Bei einmaliger Anwendung fällt das -da gebe ich dir recht- allerdings nicht allzu sehr ins Gewicht.

Gruß
grindstone
_________________
For ein halbes Jahr wuste ich nich mahl wie man Proggramira schreibt. Jetzt bin ich einen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ALWIM



Anmeldungsdatum: 08.08.2006
Beiträge: 1004
Wohnort: Niederbayern

BeitragVerfasst am: 19.07.2020, 02:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Auf jeden Fall müssen die Daten dann in ein angenehmeres Format, und da kommt man an einem UDT nur schwer vorbei. happy
Ich habe schon mal in einem Programm den Befehl Type verwendet. Eben weil es nicht anders ging. Aber ich habe jetzt eine andere Idee! Es gibt ja noch eine Datei zum runterladen, wo die Datei bereits fast im richtigen Format ist! Ich muss nur noch schauen, wie ich die einzelnen Werte trennen kann.

Der Aufbau der Datei sieht so aus:


Code:
ID Number      Name                                                         Fed Sex Tit  WTit OTit           FOA SRtng SGm SK RRtng RGm Rk BRtng BGm BK B-day Flag
9984828        Aadesh, Jeyathevan                                           SRI M                                1035  0   40              1058  0   20 2004  i   
4804929        A-ALI,Sali Abbas Abdulzahra                                  IRQ F   WFM  WFM                     1911  0   20 1749  0   20 1705  0   20 2001  w

_________________
SHELL SHUTDOWN -s -t 05
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
grindstone



Anmeldungsdatum: 03.10.2010
Beiträge: 1051
Wohnort: Ruhrpott

BeitragVerfasst am: 19.07.2020, 13:55    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe ja nicht gesagt, daß du mit UDTs nicht umgehen kannst, sondern nur, daß du sie nicht magst. lächeln

Und was die alternative Datei betrifft, da dürfte das xml - Format wegen der eindeutigen Kennzeichnung der einzelnen Werte wohl einfacher zu handhaben sein. Mit einer simplen Function lassen sich die gewünschten Werte in beliebiger Reihenfolge aus dem Datensatz extrahieren:
Code:
Dim As String quelldatei = "D:\download\players_list_xml_foa.xml"
Dim As String zieldatei = "D:\download\liste.txt"
Dim As String block, g, datensatz             
Dim As Integer blocklaenge, a, e, emax, zaehler

Dim As Double zeit = Timer

Declare Function wert(ds As String, item As String) As String

Open quelldatei For Input As #1
Open zieldatei For Output As #2

'anfangswerte setzen
blocklaenge = 100000000
a = 1 'pointer auf datenstring
e = 1

block = Input(blocklaenge, #1) 'ersten block laden
emax = InStrRev(block, "</player>") + Len("</player>") 'pointer auf ende des letzten datensatzes
Do
   a = InStr(e, block, "<player>") 'hilfspointer auf anfang des nächsten datensatzes
   e = InStr(a, block, "</player>") + Len("</player>") 'ende des datensatzes
         
   datensatz = Mid(block, a, e - a) 'datensatz aus datenstring herauskopieren
   
   Print #2, wert(datensatz, "name")
   Print #2, wert(datensatz, "fideid")
   Print #2, ""
      
   zaehler += 1
      
   If e = emax Then 'daten nachladen
      If Eof(1) Then 'ende der datei
         Exit Do
      EndIf
            
      block = Mid(block, a) 'abgearbeitete daten entfernen
      block += Input(blocklaenge, #1) 'daten nachladen und an datenstring anhängen
                  
      a = InStr(block, "<player>") 'anfangspointer auf neue stringposition setzen
      e = InStr(a, block, "</player>") + Len("</player>") 'endpointer setzen
      emax = InStrRev(block, "</player>") + Len("</player>") 'pointer auf ende des letzten datensatzes
   EndIf
Loop

Print
Print zaehler; " Datensaetze"
Print Timer - zeit
Print "OK"
Close

Sleep

Function wert(ds As String, item As String) As String
   Dim As Integer a, e
   
   a = InStr(ds, "<" + item + ">") + Len(item) + 2
   e = InStr(ds, "</" + item + ">")
   Return Mid(ds, a, e - a)
   
End Function


Gruß
grindstone
_________________
For ein halbes Jahr wuste ich nich mahl wie man Proggramira schreibt. Jetzt bin ich einen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HorstD



Anmeldungsdatum: 01.11.2007
Beiträge: 90

BeitragVerfasst am: 19.07.2020, 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Für deine alternative Datei

Code:

 Dim t As String
    Dim As string Id, xname, Fed, Sex, Tit, WTit, OTit, FOA, SRtng
    Dim As String SGm, SK, RRtng, RGm, Rk, BRtng, BGm, BK, Bday, Flag

    Open "d:\###\alwin.dat" For Input As #1
    While Not EOF(1)
        Line Input #1, t

        Id = Trim(Left(t, 15))
        xname = Trim(Mid(t, 16, 60))
        Fed = Mid(t, 77, 3)
        Sex = Trim(Mid(t, 81, 3))
        Tit = Mid(t, 85, 3)
        WTit = Mid(t, 90, 4)
        OTit = Trim(Mid(t, 95, 15))
       ' ...
        Flag = Trim(Mid(t, 159, 4))

        Print "ID: "; Id, "Name: "; xname, "Fed: "; Fed, "sex: "; Sex, "... Flag: "; Flag
       
       

    Wend
    Close
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Das deutsche QBasic- und FreeBASIC-Forum Foren-Übersicht -> Allgemeine Fragen zu FreeBASIC. Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.

 Impressum :: Datenschutz